Auf Entdeckungsreise mit dem Circus – Kinder lernen von Artisten

Auf Entdeckungsreise mit dem Circus – Kinder lernen von Artisten

Ein großes buntes Circuszelt erstrahlt auf der Grünfläche der Wietkamphalle. Neben weiteren Sternenzelten  erhebt sich ein Trapezgerüst gen Himmel. Der Mitmach-Circus Radieschen ist erneut in Schüttorf. 20 Kinder und Jugendliche nahmen bei der diesjährigen Ferien(s)pass-Aktion teil.

Innerhalb von fünf Projekttagen lernten die jungen Circustalente verblüffende Tricks am Trapez, übten sich in Jonglage und Akrobatik und trainierten witzige Clownerie-Szenen.  Das besondere Ziel: Eine Abschlussveranstaltung im und ums Circuszelt. „Aufgrund von Corona-Maßnahmen mussten wir gemeinsam mit unseren Bündnispartnern, der Zirkusschule Seifenblase e.V. und der Oberschule Schüttorf, das Konzept der Circuswoche neu überdenken,“ so Tom Wolf, Leiter des Komplex. Von kontaktlosen Gruppenspielen, über Mittagessen mit Abstand bis hin zur Reduzierung des Publikums bei der Premiere wurde auf die Sicherheit und Gesundheit aller Teilnehmenden geachtet. Am Circusspaß sollte nicht gespart werden.

„In diesem Jahr legen wir besonderen Fokus auf die Bereiche der Objektmanipulation, Hula Hoop und Stab sowie einfache Tempoelemente aus der Akrobatik und erste Grundlagen der Trapezkunst, „erklärt Ines Rosemann, Circuspädagogin der Zirkusschule Seifenblase. „Man merkt, wie die Kinder und Jugendlichen mit Spaß und Lernwilligkeit an die Sache heran gehen. Das gute Wetter sorgt für weitere gute Stimmung.“

Die Circuswoche bietet Einblicke in eine zauberhafte Welt. Wer mehr Circusluft schnuppern möchte, kann sich beim Jugend- und Kulturzentrum Komplex für die Circus AG Wirbelwind anmelden. Der Kurs beginnt am Dienstag, 1. September und findet wöchentlich von 16.00-17.30 Uhr im Komplex Saal statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Voranmeldung über die Webseite des Komplex ist erforderlich.

Das gesamte Circusprojekt wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung „Kultur macht stark, Bündnisse für Bildung“ vom Projektträger „Zirkus macht stark“.

Anmeldefrist für Herbst-Ferienhort beginnt

Anmeldefrist für Herbst-Ferienhort beginnt

Der Sommer-Ferienhort der Samtgemeinde Schüttorf ist den Veranstaltern zufolge ein voller Erfolg. „Es wurde gebastelt, gespielt und das schöne Wetter am Badesee oder im Freibad genossen. Zur Abkühlung durfte es auch mal ein Eis sein. Die Kinder haben sich sehr über das abwechslungsreiche Programm gefreut und auch von den Eltern gab es großes Lob“, heißt es von den Organisatoren.

Während die letzten Sommerferientage vergehen, beginnt bereits die Anmeldung für den Ferienhort im Herbst. Der Anmeldezeitraum beginnt am Montag, 24. August, und endet am Montag, 14. September.

Eine Anmeldung ist ausschließlich online über das Portal „FeriPro“ möglich, das auf www.komplex-schuettorf.de zu finden ist.

Der Ferienhort findet im Jugend- und Kulturzentrum „Komplex“ in Schüttorf statt und nicht mehr in der Oberschule Schüttorf. Auch die Mittagsbetreuung inklusive Mittagessen, welche aufgrund der Corona-Pandemie in den Sommerferien nicht angeboten werden konnte, ist für den Herbst-Ferienhort wieder geplant.

Es stehen insgesamt 25 Betreuungsplätze pro Woche zur Verfügung. Aufgrund der erhöhten Nachfrage werden Eltern gebeten, die Ferienbetreuung nur in Anspruch zu nehmen, wenn sie keine Möglichkeit haben, ihre Kinder anderweitig zu betreuen. Die Ferienbetreuung findet jedoch nur unter Vorbehalt statt und ist abhängig von den weiteren Entwicklungen der Corona-Pandemie. Weitere Informationen erteilt Lena Heggemann unter Telefon 05923 9605-15 oder per E-Mail an lena.heggemann@komplex-schuettorf.de.

Kids schreiben eigenen Sommerhit

Kids schreiben eigenen Sommerhit

Sommer, Sonne, Strand und Meer – dies sind nur einige Begriffe, die im Song “Letzes Jahr” besungen werden. Vier junge Musiktalente trafen sich im Jugend- und Kulturzentrum Komplex in Schüttorf um gemeinsam einen Hit zu schreiben.

Begleitet wurde die vierköpfige Kidsband von Gitarrist Wouter Sondeijker (bekannt von der Grunge Band ANA) und Pianist Tom Wolf.

Innerhalb von drei Nachmittagen entstanden Songthema, Songtext, Rhytmus, Melodie und Akkorde. Das Ziel: Eine CD Produktion des gemeinsamen Songs. 

Schnell waren sich die Kids einig: Es muss ein Sommerlied werden. Im Lied geht es um sommerliche Ausflüge an den Strand, ins Freibad und um einen Besuch bei der Eisdiele und Opa Klaus. Gleichzeitig blicken die Kids auf die Corona-Zeit zurück und erinnern sich genervt an die Maskenpflicht und Abstandsregel. Der Song spielt nämlich nach Corona. In einer Zeit, wo alles wieder normal ist und man gemeinsam die Ferien verbringen darf. 

Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt. So war der Song bereits am Donnerstag (2. Tag) fertig geschrieben und eingeprobt. Am finalen Freitag wurde der Song dann professionell im Komplex Saal live aufgenommen. 

Danach blieb noch genügend Zeit ein lustiges Musikvideo zu drehen. Das fertige Video findest du hier. 

Die Kidsband, die sich Band Komplexer nennen möchte, hatte viel Spaß und fand die kreative Musikchallenge richtig cool. Diese Ferien(s)pass Aktion können wir uns für die Zukunft erneut vorstellen.

Laut und bunt gegen Rassismus

Laut und bunt gegen Rassismus

Laute Musik schallt durch die Straßen Schüttorfs. Ein bunter Zug aus Jugendlichen und Erwachsenen macht sich auf zu einem ganz besonderen Ort – dem Standpunkt gegen Rechts.

Vom 03.-09. August fand in der gesamten Grafschaft Bentheim die Aktion #lautundbuntgegenRassismus statt. Zahlreiche Jugendgruppen demonstrierten für mehr Vielfalt und gegen Fremdenhass.

Das Jugend- und Kulturzentrum Komplex beteiligte sich am Donnerstag, 6. August mit einer Demo durch Schüttorf. Unterstützt wurde die Gruppe vor allem von Jugendlichen aus dem offenen Jugendtreff und der Konzertinitiative Zikadumda.

Mit bunter Sprühkreide, farbenfrohen T-Shirts (eigens für die Aktion gestaltet) und fetziger Musik sorgte die Gruppe für genügend Aufmerksamkeit. Mit Flyern informierten sie neugierige Passanten über die Anti-Rassismus-Aktion.

Der 17jährige Tobias fand die Aktion gelungen. “Heute haben wir einen klaren Standpunkt gegen Rassismus und Nazis vertreten. Besonders Spaß gemacht haben mir die Gespräche mit den Menschen vor den Supermärkten und in der Stadt.”

“Wir sind mehr. Wir sind bunt.” betont Fiona, “die Herkunft ist voll egal. Gemeinsam macht einfach mehr Bock!”

Während des trockenen Sommers werden noch zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus Schüttorf die bunten Kreidesprüche in der Stadt und vor gut besuchten Supermärkten erkennen. Schüttorf ist heute ein kleines Stück bunter geworden.