25.01.2020
19:00 Uhr
VOODOO ROOM plus Zen Trip

25.01.202019:00 UhrVOODOO ROOM plus Zen Trip

TICKETS:

VOODOO ROOM – „The Music of Jimi Hendrix, Eric Clapton & Cream“

Eine der angesagtesten englischen Tribute-Bands erstmals auf Deutschlandtour! Powertrio VOODOO ROOM zelebriert im Konzert legendäre Songs von Hendrix, Clapton, Cream energiegeladen und authentisch „Umwerfend“ urteilte Time Out London und vergab 5 Sterne!

Weltberühmte Rocksongs von Eric Clapton, The Cream und Jimi Hendrix mit der geballten Kraft der Original-Interpretationen – dies bietet eine der angesagtesten englischen Tribute-Bands. Voodoo Room, dessen Bandname als Mix aus dem Hendrix-Hit „Voodoo Chile“ und dem Cream-Klassiker „White Room“ sie stilistisch klar verortet, werden im Januar erstmalig in deutschen Clubs einheizen. Auf dem schweißtreibenden Programm steht dann die authentische Aufführung solch legendärer Titel wie „Hey Joe“, „All Along The Watchtower“, „Layla“, „After Midnight“, „Crossroads“ oder „Sunshine Of Your Love“. Die drei Interpreten sind Profis mit Renommee. Gitarrist/Sänger Peter Orr war für Mike Stock vom berühmten Produzententeam Stock-AitkinWaterman (Rick Astley, Kyle Minogue) tätig und spielte zahllose Konzerte mit eigenen Gruppen. Schlagzeuger John Tonks hat viele unterschiedliche Referenzen vorzuweisen – von Duran Duran, Tricky über Fish, Steve Winwood bis Thunder. Bassist Jevon Beaumont war auf Europa-Tour mit Jefferson Starship und gehört zu The Crazy World of Arthur „Fire“ Brown. Karten zu den zweistündigen ZeitreiseShows des fulminanten Power-Trios kosten im Vorverkauf 10-18€ (zzgl. Gebühren). Es ist ein gutes Investment, denn die Voodoo-RoomAuftritte werden von Konzertbesuchern wie Kritikern gleichermaßen hoch gelobt. „Phänomenal“, urteilte ‚Phoenix FM“. ‚Time Out‘ in London vergab fünf Sterne sowie als Fazit ein „Umwerfend“. Und auch Sängerin Neneh Cherry („Buffalo Stance“, „Manchild“, „7 Seconds“) war von ihren Kollegen begeistert: „Diese Musiker sind schlichtweg fabelhaft!“

Ende 2014 in Dortmund gegründet sind Zen Trip stark vom Sound der Late 60s/ Early 70s inspiriert. Eine nach Jimi Hendrix klingende Gitarre, den schleppenden Rythmus Groove von Black Sabbath und die vielen psychedelischen Elemente der frühen Pink Floyd ergeben einen authentischen Retrosound. In der klassischen Trioformation spielen Zen Trip ausschließlich selbst arragierte Songs – ein Fuzz Gitarre, verhallter Gesang und eine solide Rhythmusgruppe ergeben den „Psychout Fuzz“, eine Beschreibung, die sich Zen Trip selbst für ihren Musikstil gegeben haben. Live gespielt gehen die Songs oft über in improvisierte Jam Parts, die durch Nebel-, Sound- und Lichteffekte eine sehr psychedelische Atmosphäre erzeugen.